Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Herkunftsfamilie

Nicht nur in beim Familienaufstellen, auch generell in der Psychologie und Neurobiologie wird davon ausgegangen, dass unsere Eltern den stärksten Einfluss auf unsere spätere Entwicklung haben. Sie sind die ersten, die uns Bindung vorleben, von denen aus wir aber auch eine Bindungsstörung entwickeln können.

Eine Bindungsstörung entwickelt sich dann, wenn wir zu bestimmten Altersabschnitten nicht das bekommen, was wir für eine optimale Entwicklung benötigen. Dies ist meistens ein sehr unbewusster Vorgang, bei der die Eltern keine Schuld trifft: Sie können es nicht anders bzw. haben es nicht anders gelernt. In meinem Selbstverständnis tun Menschen immer das Maximale, wofür sie zur Zeit in der Lage sind.

Herkunftsfamilie spielt eine wichtige Rolle in der Familienaufstellung

In der klassischen Familienaufstellung wird meistens entweder die Herkunftsfamilie oder die Gegenwartsfamilie aufgestellt, je nachdem, welche Fragestellung mitgebracht wird.

Zur Herkunftsfamilie gehören:

  • Vater, Mutter und Geschwister
  • Halbgeschwister
  • Totgeborene und/oder abgetriebene Geschwister
  • Geschwister der Eltern (auch totgeborene, abgetriebene und Halbgeschwister)
  • Großeltern, manchmal Urgroßeltern
  • Alle Menschen, die für einen anderen Menschen Platz gemacht haben, wie z.B. frühere Ehepartner usw., sowie alle Menschen, deren Weggang oder Unglück einen Vorteil verschafft haben

Herkunftsfamilie

Für die gute Vorbereitung auf eine Familienaufstellung ist es nützlich, sich ein bißchen mit seiner Familiengeschichte zu beschäftigen und Fakten & Daten parat zu haben. Schöner Nebeneffekt – man lernt so seine Familie besser kennen. Aus diesem Grund erhalten Sie vor einer Familienaufstellung bei mir einen Anamnese-Fragebogen, der Sie durch die Erstellung eines Familienstammbaums bzw. eines Genogramm führt, damit Sie alle Daten & Fakten parat haben, wenn wir an Ihrem Thema arbeiten.

Ich halte wenig davon, mehr als eine Generation zurück zu gehen, da unsere Herkunftsfamilie bzw. unsere Eltern für die meisten Herausforderungen, die wir heute als erwachsene Menschen haben, ihren großen Beitrag geleistet haben – im positiven sowie im negativen Sinne. Manchmal macht es Sinn, auch deren Eltern dazu zu holen, um vielleicht noch genauer zu sehen, warum unsere Eltern so geworden sind, wie sie sich damals in unserer Kindheit gezeigt haben.

Haben Sie Fragen und wollen einen Termin ausmachen? Rufen Sie mich an 08143 | 99 266 76 oder schicken Sie mir eine Mail. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Nachrichten!